Ehrenamtspreis der CDU Lahn-Dill zum 20. Mal vergeben

Gesellschaft ohne ehrenamtliches Engagement der Menschen nicht lebensfähig

Auszeichnung als Anerkennung für das Ehrenamt, Motivation zum Weitermachen und Beispiel zur Nachahmung für andere

Vom Singen des „hohen Liedes auf das Ehrenamt“ wollte Hans-Jürgen Irmer, Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Lahn-Dill, ausdrücklich keine Partei ausnehmen. Und schon gar nicht die CDU, die für den Bereich des heimischen Landkreises den Worten auch Taten folgen ließ und lässt. Unter anderem durch die mittlerweile 20. Verleihung des CDU-Ehrenamtspreises, die – wie seit vielen Jahren – im Haus der Hessischen Sportjugend in Wetzlar über die Bühne ging.

Der Ehrenamtspreis der CDU-Lahn-Dill kann laut Irmer weder Bezahlung noch auch nur eine annähernd adäquate materielle Gegenleistung für die geleistete ehrenamtliche Arbeit der ausgezeichneten Verein, Gruppen und Personen – wie auch des Wirkens aller in diesem Jahr nicht „zum Zuge“ gekommenen anderen knapp 30 Bewerber (wegen „Corona“ weniger als in den Jahren zuvor) – sein. Wohl aber stelle der Ehrenamtspreis eine zwar eher symbolische, jedoch im besten Sinne öffentliche und aus CDU-Sicht um der Sache willen notwendige Würdigung und Belobigung dar, die zugleich auch Ansporn und Motivation „zum Weitermachen“ und nachahmenswertes Beispiel für andere Menschen, Vereine, Organisationen und Gruppen Anregung sein solle.

„Vereine vor Ort und ihre ehrenamtlichen Leistungen haben eine überragende Bedeutung für die gesamte Gesellschaft: sie sind deren ‚Kitt'“, hob Irmer vor den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der kleinen Feier hervor. Die Politik habe die Aufgabe, das Ehrenamt in seiner gesamten Breite ideell und vor allem materiell zu fördern. Dazu zählten an vorderer Stelle auch die Anstrengungen, den Vereinen und deren Verantwortlichen Entlastung in Sachen „Bürokratie“ zukommen zu lassen. Mit am wichtigsten seien jedoch Investitionen in den Jugendbereich als der Zukunft der Vereine, die in Kultur, Sport und auf sozialen Feldern aktiv seien: „Die Unterstützung des Ehrenamtes ist unerlässlich“, so Irmer, der gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Frank Steinraths die vier Preise übergab.

Die wie in all den Jahren zuvor alles andere als leichte Aufgabe, die Preisträger zu benennen, oblag einer unabhängigen achtköpfigen Jury, bestehend aus Erich Schmidt (Bezirksjugendring Wetzlar-Land e. V.), Ralf Zobus (Dill-Sängerbund), Felix Altenheimer (Solmser Sängerbund), Christian Claudi (DLRG-Kreisverband Lahn-Dill), Michael Stroh (Vorsitzender des Feuerwehrverbandes Wetzlar) sowie den beiden „altgedienten“ Ehrenamtspreis-Juroren aus den Reihen der CDU Lahn-Dill, Steffen Droß und Edgar Luh.

Den Jugendpreis – verbunden mit 250 Euro – vergab die Jury an die Tanzgruppe „Enjoy“ des Turn- und Sportvereins (Tuspa) Holzhausen. Das Team um Carolin Koch mit Hannah Siegmund, Aina Bucher und Celine Noss, das auch den Preis entgegennahm, betreut und trainiert rund drei Dutzend Kinder und Jugendliche mit einem Durchschnittsalter von etwa zehn Jahren in Sachen sportlich-spielerischem Tanzen, wobei Spaß und Freude an der Bewegung und der Gemeinschaft im Vordergrund stehen. Das Tanztraining für die Kinder aus Holzhausen zahlreichen Nachbardörfern wird in drei Altersgruppen, beginnend mit den ab Dreijährigen, angeboten. Seit 2008 ist die Gruppe „Enjoy munter-aktiver Teil des Tuspo Holzhausen.

Den 3. Preis einschließlich einer Dotierung von 150 Euro erkannten die Juroren zwei altgedienten und ebenso verdienten Vorstandmitgliedern des SC Waldgirmes zu: Fred Keil und Wolfgang Schmitt. Die Laudatio auf die beiden Vorbilder im Verein hielt Manfred Klas, seit anderthalb Jahren als Nachfolger von Wolfgang Schmitt im Amt des 1. Vorsitzenden des SC Waldgirmes, dem in Sachen Fußball seit vielen Jahren im Sportkreis Wetzlar führenden und als „Aushängeschild“ in vielerlei Hinsicht dienenden Sportvereins. Sportlicher Höhepunkt war sicherlich der Hessenmeister/Titel im Jahr 2009. Tiefpunkt wohl der Brand und vollständige Zerstörung des Sportheims im gleichen Jahr. Die „Ära“ von Wolfgang Schmitt und Fred Keil ist im letzte Jahr zu Ende gegangen, das Engagement der beiden für „ihren“ Verein und seine 700 Mitglieder jedoch noch lange nicht.  Wolfgang Schmitt gehörte 34 Jahre lang dem Vereinsvorstand an, davon 26 Jahre als 1. Vorsitzender. Fred Keil war 50 Jahre Mitglied im Vorstand, davon die meiste Zeit als Schatzmeister zuständig für die beim SCW bekanntermaßen wohlgeordneten Finanzen. „Fred Keil und Wolfgang Schmitt haben den Verein über Jahrzehnte hinweg mit viel Zeitaufwand und Leidenschaft geprägt“, so Manfred Klas.

Auf Platz zwei, ausgestattet mit 250 Euro, ging das Verkaufsteam des „Weltladens Dillenburg e. V.“ durchs diesjährige Ziel. Beatrix Schlausch, die die Auszeichnung stellvertretend für das Weltladen-Team, das überwiegend aus Frauen und Männern im Rentenalter besteht und rein ehrenamtlich arbeitet, entgegennahm, berichtete aus Historie und Gegenwart der Einrichtung. Die Anfänge reichen bis 1994 und in kirchliches Umfeld zurück. 2013 konnte mit Unterstützung der evangelischen Kirchengemeinde und der katholischen Pfarrei Dillenburg in der Fußgängerzone der Weltladen neu eröffnen. 2014 kam es zur Gründung des gemeinnützigen Trägervereins, dessen Vorsitz abwechselnd eine evangelische und katholische Pfarrperson inne hat. „Oberstes Ziel“ des Weltladens ist es laut Schlausch, als Teil der Geschäftswelt in Dillenburg den Gedanken eines nachhaltig fairen Handels weiterzutragen. Das geschieht in Zusammenarbeit mit Fairtrade-Importunternehmen, Beratung zu den Produkten, Bildungsarbeit in Schulen und Kindergärten und auf weiteren Wegen. Die im Weltladen erwirtschafteten Gewinne sowie Mitgliedsbeiträge und Spenden finanzieren die laufenden Kosten des Weltladens. Was darüber hinaus übrig bleibt, dient der Unterstützung gemeinnütziger und nachhaltiger Projekte in Afrika, Asien und Lateinamerika. Insgesamt konnten so seit 2015 mit gut 8000 Euro rund zwei Dutzend Projekte unterstützt werden.

1. Preisträger des CDU-Ehrenamtspreises 2021 ist die in Dutenhofen gegründete und ansässige „Space Party Crew against Aids e. V. Wetzlar“. Der vor 21 Jahren gegründete Förderverein erwirtschaftet mit Events unterschiedlicher Art Gelder, mit denen grundsätzlich das öffentliche Gesundheitswesen und im Einzelnen soziale und gemeinnützige Zwecke und Projekte unterstützt werden. Für die vorwiegend in Dutenhofen und Münchholzhausen stattfindenden Spenden-Events – Dinner-Abende und Musikveranstaltungen – konnte der Förderverein viele prominente Akteure aus Sport und Politik gewinnen, von Rüdiger Nehberg bis zu den Olympiasiegern Michael Groß, Dieter Baumann, Birgit Fischer, Heike Henkel und viele andere mehr. 150.000 Euro konnten bisher an karitative Zwecke und Einrichtungen gespendet werden, zum Beispiel in Wetzlar an die Lebenshilfe, das Albert-Schweitzer-Kinderdorf, Hospiz, Tafel und Netz, an die Aids-Hilfe Gießen und etliche Stiftungen. Weitere Spendengelder in Höhe von 14.000 Euro gingen Ende August an die Henry-Maske-Stiftung, Hope International, Dunkelziffer e. V. und an die Aktion Deutschland hilft den Flutopfern. Die CDU-Auszeichnung, dotiert mit 500 Euro, nahmen die Space-Party-Crew-Vorstandmitglieder Bianca Schlosser und Karl-Ludwig Krenzburg entgegen.